Hilfe, ich habe Cellulite!

Die Badesaison ist bald da, aber es ist noch nicht zu spät, sich um die Badefigur zu kümmern.

Cellulite betrifft meistens Frauen. Es  liegt am unterschiedlichen männlichen und weiblichen Hautaufbau. Die Haut der Frauen ist elastischer und besitzt mehr Fettzellen als die der Männer. Die Fettzellen machen die Haut der Frauen weich, aber zu viel davon bewirkt die typische orangenschalenähnliche Struktur. Bei Cellulite werden die abgelagerten Fette und Schlacken mangelhaft entsorgt. Cellulite bedeutet aufgeblähte Fettzellen, die nicht mehr vollständig abtransportiert werden können.

Es ist allgemein bekannt, dass sich Cellulite mit ballaststoffreicher Ernährung und ausreichender Bewegung bekämpfen lässt.

Man könnte auch die Pflanzenwelt zu Hilfe holen und zB den Stoffwechsel mit Birkenblättertee anregen, um so die Schlacken auszuspülen. Auch Brennnessel aktiviert die Ausscheidung und Schachtelhalm enthält viel Kieselsäure, die das Bindegewebe stärkt. Aus Birkenblättern und  Brennnesseln macht man einen Aufguss, Schachtelhalm muss man 10 Minuten lang kochen. Die Tees 2-3 Mal am Tag trinken.

Auch äußerlich kann man etwas gegen Cellulite tun: Man legt Birkenblätter in Olivenöl ein in einem Einmachglas und lässt es 4 Wochen lang in der Sonne stehen. Dieses Birkenöl fördert den Stoffwechsel und die Durchblutung der Haut. Für eine bessere Wirkung kann man folgende ätherischen Öle dazu mischen: Lemongras, Rosmarin, Wacholder, Zitrone. Die Problemzonen in der Früh und am Abend einschmieren.

Achtung! Birkenpollenallergiker sollen vor der Birkenkur unbedingt einen Arzt konsultieren!

Kommentieren ist momentan nicht möglich.

Teilen
Fachbücher
Schnaps Raritäten