Rezepte zur Raucherentwöhnung

Kalmus

Die Hauptwirkung des Kalmus liegt darin, dass er tonisierend auf die Magenmuskulatur wirkt. Man verwendet Kalmuswurzel in der Behandlung von Blähungen, Bronchitis, Verdauungsproblemen und gegen Zahnfleischentündung. Es wirkt antibiotisch, appetitanregend, magenstärkend, blutstillend. Man kann ihn einerseits kauen, die getrockneten Wurzelstücke gibt es in jeder Apotheke, aber sie sind zu scharf. Man kann einen Tee zubereiten als Mazerat, oder man legt die Wurzel in Wein für einige Tage und trinkt davon maximum 3 Wochen lang ein wenig. In Übermaß kann er Brechreiz und rauschartige Zustände hervorrufen. 

Wenn man die Wurzel kaut, wird  einem beim Rauchen übel.

Spitzwegerich

Der Spitzwegerich hat ein breites Wirkungsspektrum. In erste  Linie wird er bei Atemwegserkrankungen und Hauterkrankungen verwendet. Die Blätter lösen den Schleim auf und wirken entzündungshemmend. Er fördert die Verdauung und hilft so auch beim Abnehmen. Spitzwegerich ist die beste Medizin für unterwegs, wenn man sich beim Wandern verletzt hat. Spitzwegerich ruft einen Widerwillen gegen das Rauchen hervor. Man übergießt die Blätter mit Alkohol und lässt sie stehen 2-6 Wochen lang, dann abseiht man es ab und von dieser Tinktur nimmt man jeden Tag ein bis drei mal 10-50 Tropfen.

Süßholz

Süßholz ist die Wurzel der subtropischen Süßholzpflanze. Sein Saft ist der Ausgangsstoff für Lakritze. Es hilft bei Husten, Magengeschwür, Bronchitis, Rheuma, wirkt blutreinigend, schleimlösend, entzündungshemmend. Er kann indirekt bei der Raucherentwöhnung helfen, man kann auf den Stangen des Süßholzes rumkauen, so vergeht das Verlangen nach Zigaretten. Süßholz hilft auch beim Rauchenhusten.

Kräuterzigarette

Zu gleichen Teilen Waldmeister-, Huflattich- und Minzebätter über Nacht in mit Honig gesüßtes Wasser legen. Rasch an der Luft trocknen lassen, in längliche Streifen schneiden und in Zigarrettenpapier einrollen. Huflattich wurde schon von Paracelsus bei Lungenkrankheiten als Zigarette verwendet.

Lungenreinigende Kräuter

Huflattich, Käsepappel, Köngiskerzenblüte, Spitzwegerichblätter, Ehrenpreis. Alle Kräuter oder einige davon zusammenmischen, 2 Teelöffel mit 200 ml kochendem Wasser übergießen und 10-15 Minuten lang ziehen lassen. Mit Honig süßen und ca. 3 Wochen lang (nicht bei Schwangerschaft) jeden Tag dreimal trinken.

Tee zum Beruhigen

Folgende Kräuter helfen bei lästigen Entzugssyndromen, wenn der Nikotinspeicher schon leer ist und die Nervosität steigt. Johanniskraut, Melisse, Lavendel, Weissdorn, Lindenblüte. Alle Kräuter oder einige davon zusammenmischen 1 Teelöffel mit 200 ml kochendem Wasser übergießen, 10-15 Minuten lang ziehen lassen. Mehrmals täglich trinken. Es wirkt beruhigend und stärkt die Nerven.